Posts

Es werden Posts vom 2016 angezeigt.

Türchen Nummer 11

What is love?

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. Gott sandte seinen Sohn nicht in die Welt, um sie zu verurteilen, sondern um sie durch seinen Sohn zu retten.
Johannes 3,16-17


Türchen Nummer 10

To-Do-Liste, um Weihnachten auf die Spur zu kommen


Zu Fuß einen langen Weg durch möglichst unbekanntes Terrain gehen, und dabei an die Wanderung von Maria und Josef denkenDie Weihnachtsgeschichte in der Bibel nachlesen (Im Neuen Testament, Matthäus Kapitel 1-2 und Lukas Kapitel 1-2)Plätzchen backen und an jemanden verschenken, der nicht damit rechnetFremde Menschen auf der Straße ehrlich anlächelnJemanden zu einem gemütlichen Adventsnachmittag einladen, der neu im Haus/am Wohnort istEinen Adventsgottesdienst besuchen Ein Neugeborenes beschenken Sich mit jemandem versöhnenEhrenamtlich in einer Notübernachtungsstelle für Obdachlose arbeitenEine Kerze anzünden, in die Stille lauschen und auf Gottes Nähe warten

Türchen Nummer 9

Lise sitzt am Tisch und wartet.
Sie wartet auf ihr Leben. Irgendwie ist es an ihr vorbei gegangen.
Am Anfang war es leicht: sie machte einfach, was die Erwachsenen ihr sagten. Damit war sie den ganzen Tag beschäftigt, und eigentlich lief es ganz gut.
Aber jetzt ist alles anders. Sie wohnt allein in einer Wohnung - endlich frei! hatte sie gedacht als sie zuhause auszog - und muss entscheiden, was sie mit ihrem Leben machen will.
Es ist nicht so, dass sie nichts zu tun hat. Sie hat eine Ausbildung gemacht, arbeitet acht Stunden am Tag in ihrer Firma. Sie hat Freunde, mit denen sie ausgeht. Da ist sogar Sven.
Sven hat ihr einen Antrag gemacht.
Und sie hat ja gesagt.
Aber jetzt, plötzlich, heute Morgen, ist es über sie gekommen.
Das große Gefühl von Leere.
Und nun sitzt sie hier, starrt auf die Weihnachtsbeleuchtung am Fensterrahmen und wartet.
Sie wartet auf die Zufriedenheit, die sich einstellen sollte, wenn alles so perfekt läuft.
Sie wartet auf die Schmetterlinge, auf die wundervolle …

Türchen Nummer 8

Ich bin zu spät!
Der Tag ist vorbei. Die Zeit ist vertan.
Ich hab sie verbraucht, mit Arbeit gefüllt, mit der Wäsche verwaschen,
mit den Krümeln vom Tisch gewischt.

Du hast gewartet.
Du hast alle Zeit der Welt.
Du hast sie geschenkt, siehst, womit ich sie fülle, bist mittendrin,
hast die Ewigkeit für mich.

Himmlisch.

Es ist für uns eine Zeit angekommen, es ist für uns eine große Gnad´.
Unser Heiland, Jesus Christ, der für uns, der für uns, für uns Mensch geworden ist.



Türchen Nummer 7

"Dürfen wir wenigstens fernsehen, Mama?"
Till schaute seine Mutter mit dem Blick an, der ihm meistens Erfolg beim Betteln verschaffte. Große Kulleraugen und eine leicht vorgeschobene Unterlippe. Diesmal hätte er sich allerdings gar keine Mühe machen müssen.
"Ja, ja, macht, was ihr wollt. Die Hauptsache ist, dass ihr ruhig seid und uns auf keinen Fall stört. Hast du das verstanden?" Till nickte eifrig. Ein bisschen besorgt war er schon, denn seine Mutter wirkte ziemlich angespannt.
"Das gilt auch für dich, Thorben." Der Angesprochene brummte ein "Schon klar", sah aber nicht von seinem Handy auf. "Dieses Gespräch entscheidet, wie es mit Uroma weiter geht. Die Leute vom Pflegedienst haben sich extra die Zeit genommen, damit wir alles klären können. Also benehmt euch und kommt nicht ins Esszimmer. Es wird lange dauern, aber ihr habt alles hier, was ihr braucht. Thorben, du trägst die Verantwortung."
"Ja... schon klar."
Till warf …

Türchen Nummer 6

Die Weihnachtsengel: ein Quiz

1.) Wo kann man im Neuen Testament die Berichte über die Engel nachlesen, die an der Weihnachtsgeschichte beteiligt sind?
A) in allen vier Evangelien
L) in den Evangelien von Matthäus und Lukas
R) in der Apostelgeschichte

2.) Wie heißt der Engel, der Maria sagte, dass sie vom Heiligen Geist schwanger werden würde?
I) Gabriel
E) Michael
L) Seraphim

3.) Wie viele Engel kamen zu den Hirten?
L) unbekannt
E) zunächst nur einer, dann eine große Menge
G) zwölf

4.) Was taten diese Engel, nachdem sie die gute Nachricht überbracht hatten?
I) sie bewachten den Stall
E) sie sangen die ganze Nacht
B) sie kehrten zurück in den Himmel

5.) Wie oft begegnete dem Josef ein Engel im Traum?
E) drei Mal
T) ein Mal
N) gar nicht

Wer die richtigen Antworten weiß findet ein schönes Lösungswort :)


Hört der Engel helle Lieder


Hört der Engel helle Lieder,
klingen weit das Feld entlang,
und die Berge hallen wider
von des Himmels Lobgesang.
Gloria, Gloria, Gloria, Gloria in excelsis Deo.
Glo…

Türchen Nummer 5

Ich bin unsichtbar.
Ich bewege mich Tag für Tag unter hunderten von Menschen, aber sie sehen mich nicht.
Vielleicht bemerken sie das Hindernis, dem sie ausweichen müssen. Vielleicht das gelbe Schild, das vor dem Ausrutschen warnt.
Vielleicht bemerken sie sogar den blau-weiß gestreiften Kittel und den Wischmobb, aber ich selbst bin unsichtbar.
Seit siebzehn Jahren arbeite ich in diesem Krankenhaus. Um mich herum schwirren Stimmen. Leute eilen mit hastigen Schritten durch die Flure. In Patientenzimmern liegen Männer und Frauen. Sie sind stumm. Manchmal redet einer, den lange niemand besucht hat. Er redet mit mir, aber ich glaube, er meint eigentlich einen anderen.
Ich will mich nicht beklagen. Mein Job ist gut. Ja, ich finde ihn sogar befriedigend. Ich mag es, wenn hinter mir die Fußböden glänzen. Wenn die Waschbecken sauber sind, die Toiletten nicht mehr stinken und die Mülleimer leer sind, dann fühle ich mich gut. Ich weiß, dass meine Arbeit wichtig ist. Auch wenn sonst keiner das z…

Türchen Nummer 4

Herr, so groß ist deine Liebe
dass du zu mir kommst
von deinem Thron
um mich in die Arme zu nehmen.

In einem Stall kamst du zur Welt.
Vielleicht war ich der Hirte,
der dir seine Angst schenkte
weil du sie in Freude verwandelst.

Durch das Land bist du gezogen,
auf staubigen Straßen, mit zerrissenen Schuhen
und hast gepredigt.
Habe ich dir zugehört, Herr, und vertraut?

Ans Kreuz haben wir dich geschlagen.
Dort bist du gestorben, blutend und allein.
Habe ich um dich geweint, Herr?
Auferstanden bist du - lebst du in mir?

Türchen Nummer 3

Oh, Tannenbaum, oh Tannenbaum...
Du bist jedes Jahr eine Herausforderung. Bevor ich meinen eigenen Haushalt hatte war alles ganz einfach. Meine Eltern besorgten einen Baum, meine Mutter schmückte ihn, und fertig. Wundervoll. Das einzige Problem, an das ich mich aus diesen längst vergangenen Zeiten erinnern kann ist mein Kater Robert - liebevoll Bobbi genannt - der der Ansicht war, dass silberne Glaskugeln zum Spielen, und elektrische Lichterketten zum Durchbeißen gedacht sind.
Die wahren Schwierigkeiten begannen, als mein Mann und ich eine eigene Wohnung bezogen. Diese kleine Dachgeschosswohnung in einem Leipziger Altbau war einfach prädestiniert für ein himmlisches Bäumchen - gegen das mein frisch Angetrauter sein Veto einlegte. Kein Baum. Weihnachtsbäume sind heidnisch und machen nur Arbeit.
In den ersten beiden Jahren unserer Ehe nahm ich also mit dem Tannenbaum im Gemeindesaal Vorlieb, zumal wir Weihnachten sowieso bei unseren Familien feierten.
Aber im dritten Jahr unserer Ehe - …

Türchen Nummer 2

Tina zog an ihrem Schal und wippte ungeduldig auf den Zehenspitzen hin und her. Der nasskalte Wind drang bis unter ihre dicke Winterjacke, und auf ihrer Stirn sammelten sich Regentropfen.
Über die digitale Anzeige an der Bushaltestelle lief hartnäckig der Schriftzug: "Verspätungen auf allen Linien aufgrund erhöhten Verkehrsaufkommens".
Ich hasse Weihnachten, dachte Tina und warf den anderen Wartenden einen bösen Blick zu. Jeder zweite trug riesige Papiertaschen und Einkaufstüten mit sich herum. Ein Kind im Buggy klebte Zuckerwatteflocken an der Mantel eine Dame mit Hund. Die Mutter sprach aufgeregt in ihr Handy. Ein Mann mit Stock suchte Schutz unter dem schmalen Dach des Unterstandes. Er blickte grimmig drein, weil ihm dort der Rauch einer Zigarette ins Gesicht geblasen wurde.
Im Rücken hatte Tina den Weihnachtsmarkt. Besser gesagt, eine kleine Ansammlung von Buden, in denen Süßkram, Bratwürste und Papiersterne verkauft wurden. Aus einem Lautsprecher dudelte Weihnachtsmusik…

Türchen Nummer 1

Der arme Rudolph.
Schon als kleines Rentierbaby wurde er belächelt. Klar, seine Mutter hatte ihn lieb. Rudolph ist das allerwunderbarste Rentierbaby der Welt, dachte sie. Wenn die anderen Rentiermütter ihren Kleinen mit einem abfälligen Lächeln bedachten, während sie sich unbeobachtetet fühlten, dann stellte sie sich einfach stolz neben ihn und sah sie herausfordernd an. Ihr seid doch nur neidisch, sagte ihr Blick, dass eure Kinder einfach nur gewöhnlich sind.
Aber Mama Rentier konnte Rudolph nicht ewig beschützen.
Spätestens, als Rudy in den Rentierkindergarten gehen musste fing es an: Die anderen Kitze lachten ihn aus. Sie machten Witze über ihn. Sie ließen ihn nicht mitspielen.
Schon wenn er morgens durch das Gatter trottete ging es los: "Guckt mal, da kommt Rudolph! Leuchtenase! Glühbirne! Mutantenkarotte!"
Das einzige Spiel, bei dem Rudolph mitmachen durfte, war Verstecken. Wer wurde immer als erstes gefunden? Rudolph, das rotnasige Rentier.
Ich werde niemals Freunde ha…

Trampelpfade

Bild
Immer, wenn wir ein paar Tage frei haben und in Richtung Heimat reisen, fängt meine Seele an, aufzuatmen.
Ich mag Berlin, ich fühle mich wohl hier, und ich liebe meine Arbeit. Aber trotzdem bin und bleibe ich ein Naturkind. Ich mag Dörfer und Kleinstädte einfach lieber als die großen Anhäufungen von Wohnraum, Handel und Industrie. Ich liebe Häuser, die von Gärten umgeben sind. Felder, die durch Waldstreifen und Wiesen unterbrochen werden. Straßen, an deren Böschung Ameisenhügel stehen. Läden, die überschaubar sind und eine kleine, aber feine Auswahl haben. Am liebsten würde ich auf eine ganze Menge Schnickschnack verzichten und wieder regionale Tante-Emma-Läden, Metzgereien, Bäcker und Schneidergeschäfte nutzen. Naja, ich schweife ab.
Eigentlich wollte ich etwas über breite Straßen und schmale Wege schreiben. Es ist wirklich praktisch, dass ich mich ins Auto setzen und hunderte von Kilometern in wenigen Stunden fahren kann. Aber dadurch wird das Leben auch wieder stressiger... und ir…

Kuss der Muse

Gestern beim Staubsaugen flog meinem Kopf ein Gedicht zu... schriftstellerisch vielleicht kein Juwel, aber mir hat´s gut getan, deshalb teile ich es.

Ghostwriter

Ich finde es total schön, mit anderen Menschen in ferne Länder zu reisen. Auch wenn ich nicht "in echt" dort sein kann.
Ich liebe es, Bücher zu lesen und so einen Sprung aus meiner Welt in eine andere zu machen. Länder kennen zu lernen, ohne ein Flugticket gekauft zu haben.
Zur Zeit bin ich noch auf eine andere Weise unterwegs. Meine Freundin Mimi ist für ein knappes Jahr in Bolivien und arbeitet dort in einem Kinderheim. Weil sie keinen zuverlässigen Internetzugang per Computer hat fungiere ich als "Ghostwriter" für ihren Blog. Eigentlich kopiere ich nur die Texte, die sie uns per WhatsApp schickt, in den Blog hinein. Aber es ist spannend.
Schaut doch mal Mimis Abenteuer an, wenn ihr gerade Fernweh habt.

Gelassenheit

Bild
In den letzten Wochen habe ich das Gefühl, täglich um mindestens drei Monate zu altern. Besonders schnell geht die Alterung vonstatten, wenn die beiden kleinen Jungs (4 und 6 Jahre) ihre Bruderrivalitäten ausleben, was zwischen 7 und 8 Uhr beziehungsweise zwischen 15 und 20 Uhr im Zweiminutentakt geschieht. "Mamaaaaa, der hat mich gekniffen!" - "Mamaaaa, der hat mein Auto weggenommen!" - "Und was hast du gemacht?" "GAR NICHTS!!!!"
Ich fühle, wie sich weitere Falten in mein Gesicht eingraben und kann praktisch spüren, wie sich das Melanin aus meinen Haaren, sie in silbriges Grau verwandelnd, zurückzieht.

Das Näh-Virus

Bild
Um mich herum grassiert die Grippe (tatsächlich gibt es Influenza-Fälle im Bekanntenkreis). Mich hat kürzlich ein besser verträgliches Virus erwischt: Das Näh-Virus.
Es begann mit einem kuscheligen Baby-Overall, den eine Freundin für ihre Tochter gemacht hat. Sie bot an, mir das Schnittmuster zu geben. Hui, das war schon eine Herausforderung für einen Kaum-Näher wie mich. Aber ich wage ja gern mal was Neues, also ran an den Speck. Meine Tochter trägt den Anzug mittlerweile mit Begeisterung, und ich freu mich, trotz einiger schiefer Nähte, über das Ergebnis.

Burnout im Haushalt

Bild
Mein Helfer hat schlapp gemacht.
Er hatte schon Anfang des letzten Jahres ziemlich zu kämpfen; als es draußen langsam Frühling wurde kam der erste Zusammenbruch. Ich dachte damals schon, dass er gar nicht mehr kann, aber nachdem ich mich um ihn gekümmert, ihn ein bisschen verwöhnt und für ihn gebetet habe ging es weiter. Der nächste Zusammenbruch kam mitten im Trubel der Adventszeit. Wie durch ein Wunder hat er sich auch da noch einmal berappelt und fleißig weiter gearbeitet: bis heute. Heute hat er aufgegeben. Vielleicht nach dem Motto: "Am Aschermittwoch ist alles vorbei". Und diesmal sieht es wie ein gründliches Burnout aus.

Du musst deine Kinder nicht erziehen...

Bild
"Du musst deine Kinder nicht erziehen. Sie machen dir eh alles nach."
Da ist was Wahres dran. Jedenfalls an dem Teil mit dem Nachmachen. Den ersten Teil des Satzes würde ich nicht unterschreiben, im Gegenteil.
Seit ich Kinder habe weiß ich, dass Erziehung nicht so ganz von ohne ist. Zwar bin ich nicht der Typ, der Ratgeber liest und Konzepte studiert, aber ich mache mir schon eine Menge Gedanken darüber, ob und wie wir unsere Kinder "richtig" erziehen.