Wortgewaltig

Wahnsinn, welche Macht Worte haben, oder?

Als Hobbyautorin habe ich natĂŒrlich eine besondere Liebe zum Wort 😊. Ich liebe es, Geschichten zu erzĂ€hlen, selbst zu lesen und auch meinen Kindern BĂŒcher vorzulesen. In meinem Kopf entstehen dann bunte, abenteuerliche Welten. Ein gutes Buch ist wie ein kleines alternatives Leben.

Jostein Garder, Autor des philosophischen Romans "Sofies Welt", entwickelt in seinem Buch die Idee, dass Romanfiguren in einer Parallelwelt zu uns tatsÀchlich existieren. Mit unseren Gedanken schaffen wir also, dieser Vorstellung nach, echte neue Existenzen. Aufgeschriebene Worte werden zu realem Leben.

Die Bibel geht noch weiter. Im ersten Buch Mose, also ganz am Anfang der Heiligen Schrift, wird erzĂ€hlt, dass Gott die Welt schlicht durch seine Worte erschaffen hat. "Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht." - So passierte es nicht nur mit dem Licht, sondern auch mit allem, was sich auf unserer Erde regt. 

Im Neuen Testament wird davon berichtet, wie Jesus schlicht durch Worte Kranke heilte. Ein totes MĂ€dchen nahm er bei der Hand, sagte: "Talita kum!" (das heißt: MĂ€dchen, steh auf!), und das MĂ€dchen war wieder lebendig und stand auf (Markus 5,41).

Alles Quatsch? Vielleicht. Vielleicht sprengt es aber auch nur den Rahmen unserer Vorstellungskraft, dass Worte eine solche Wirkung haben können. Es gibt Menschen, die haben unerklĂ€rliche Heilungen durch Gebet - Worte, die fĂŒr sie oder von ihnen vor Gott ausgesprochen wurden - erlebt.

Aber selbst, wenn all das zu abstrakt wĂ€re und scheinbar nicht zu dem passt, was die Wissenschaft bisher ĂŒber die Natur des Lebens herausgefunden hat: Worte sind unglaublich mĂ€chtig.

Jeder, der schon einmal hart kritisiert wurde weiß, dass das Auswirkungen hat, die ĂŒber ein bisschen EnttĂ€uschung hinaus gehen. Harte Worte können zu körperlichem Schmerz, zu physischer MĂŒdigkeit fĂŒhren. Worte, die in bestimmte Situationen gesprochen werden, können lĂ€hmen. Viele von uns tragen SĂ€tze in sich, die von Kindheit an unser Leben beeinflussen. Worte, die zu uns gesagt wurden, beeinflussen, wie wir uns selbst sehen - und damit auch, was wir uns zutrauen.

Zum GlĂŒck funktioniert das Ganze auch anders herum: Liebevolle Worte bewirken GlĂŒcksgefĂŒhle, die man sogar biochemisch nachweisen könnte. Eine Ermutigung gibt uns neue Energie. Manchmal bewegt ein simpler Satz, der zur richtigen Zeit gesagt wurde, einen Menschen dazu, sein ganzes Leben zu verĂ€ndern.

Worte sind stark. Sie beeinflussen die Beziehungen, die wir fĂŒhren. Sie treiben unsere Gedanken in eine bestimmte Richtung. Die Worte, die ich lese und höre, formen mein Weltbild und meine Sicht auf das, was ich RealitĂ€t nenne.

Je mehr ich darĂŒber nachdenke, desto grĂ¶ĂŸer wird mein Respekt davor. Mir ist bewusst, dass ich mit meinen Worten die Welt derer mitgestalte, die mit mir verbunden sind. FĂŒr mich selbst trage ich ebenfalls Verantwortung. Ich entscheide schließlich, was ich lese, mir anhöre oder im Internet und Fernsehen anschaue.

Worte haben Kraft. Wie wÀhlst du die Worte, die dein Leben gestalten?






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hoffnung auf Heilung

Corona, der Glaube und wissenschaftliche Fakten

Auf die PlÀtze, fertig... los!